Aussenansicht_375x250.jpg
Aussenansicht Flederhaus Wegenstetten AG
Hufeisennase_375x250.jpg
Die Grosse Hufeisennase im Flug
Garten_375x250.jpg
Blick in den Garten
AG_Wegenstetten_Feuerstelle_375x250.jpg
Die Küche im Obergeschoss vor der Renovation
StubeOfen_375x250.jpg
Blick ins Wohnzimmer vor der Renovation
Trotte_375x250.jpg
Blick in die Trotte
 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 
Drucken

Flederhaus

Vom Trottenhuus zum Flederhaus

Pro Natura Aargau und unsere Stiftung Ferien im Baudenkmal gehen gemeinsame Wege. Um eine der letzten Kolonien der aussterbenden Fledermausart der grossen Hufeisennasen zu retten, erwarb Pro Natura Aargau Ende 2016 das 1803 erstellte "Trottenhuus" in Wegenstetten AG. Das Haus soll in den nächsten Monaten sanft in Stand gestellt werden, die Umgebung fledermausfreundlich aufgewertet und last but not least im Wohnteil des Hauses eine Ferien im Baudenkmal Wohnung eingerichtet werden. Aus dem Trottenhuus wird das Flederhaus - ein Ort zum hautnahen Erleben von Baukultur und zum Miterleben von Artenschutz.

Im 1803 als Taverne erstellten Trottenhuus in Wegenstetten AG befindet sich eine Kolonie der vom Aussterben bedrohten Grossen Hufeisennasen-Fledermaus. Pro Natura Aargau, die kantonale Abteilung für Kulturgüter- und Ortsbildschutz und die Stiftung Ferien im Baudenkmal liessen eine Studie zur Erhaltung des Baudenkmals und des wichtigen Lebensraumes der Fledermäuse erstellen. Sie zeigt auf, wie das Gebäude möglichst schonend genutzt werden kann, um sowohl historisches Kulturgut wie die stark gefährdeten Fledermäuse zu erhalten und eine touristische Aufwertung des Wegenstettertales zu erreichen. Grundstück und Vorgarten werden entsprechend schonend aufgewertet. Pro Natura hat Ende 2016 das Grundstück erworben und den Wohnteil des Hauses im Baurecht an die Stiftung Ferien im Baudenkmal abgegeben. Oberstes Ziel von Pro Natura Aargau ist die Erhaltung des einmaligen und ersten "Naturschutzgebiets auf dem Dachboden". Die langfristige Sicherung des historisch wertvollen Gebäudes hat die Stiftung Ferien im Baudenkmal zum Ziel. So können idealtypisch das wertvolle Kulturgut, regionale Vermarktung und das Quartier einer Wochenstube der gefährdendsten Fledermausart der Schweiz langfristig gesichert werden.

Termine und Finanzierung

Dez. 2016 Überschreibung des Kaufs und des Baurechtes,  Bestandsaufnahme und - dokumentation.
Bis Sommer 2017 Studienauftrag
Bis Sommer 2018 Planung und Eingabe
Herbst 2018 Beginn Renovation
Herbst 2019 Beginn Vermietung

Dank unserem Modell können die Häuser langfristig erhalten bleiben, doch für die Renovation der Baudenkmäler sind wir auf Spenden und Beiträge angewiesen. Eine erste grobe Kostenschätzung geht von rund CHF 1.4 Mio. für die Renovation des Flederhauses aus. Die Finanzierung des Betriebs der Ferienwohnung wird über die Mieteinnahmen erfolgen. 

Helfen Sie uns durch Ihre Spende, dem Flederhaus und den Grossen Hufeisennasen eine langfristige Zukunft zu sichern.

Newsletter


Mehrmals im Jahr die aktuellsten Informationen!

>zum Bestellformular

Spende

 

Helfen Sie uns, Baudenkmälern eine langfristige Zukunft zu geben!

> mehr