Ernen_Kaplanei_2.JPG
Kaplanei Ernen Aussenansicht
Ernen_Kaplanei_3.JPG
Deckenmalerei in der Hauskapelle
Ernen_Kaplanei_4.JPG
Blick in die Stube
Ernen_Kaplanei__1.JPG
Holzofen in der Stube
 1 | 2 | 3 | 4 
Drucken

Ehrwürdiges Pfarrhaus aus dem 18. Jahrhundert

Kaplanei in Ernen VS

Die Kaplanei wurde im Jahr 1776 anstelle seines Vorgängerbaus erstellt, 1824/25 wurden die schmucke Stube und die Kammer bemalt und 1938 fand die letzte Instandstellung statt. Bis 1952 wurde die Kaplanei als solche genutzt. Das wohlproportionierte Vorschutz-Haus wirkt insbesondere durch den malerischen Wechsel von Holz und Stein an seinen Traufseiten und durch die reizvollen auf gerahmten Tür- und Fensteröffnungen. Gemalte tulpenförmige Passifloreien an den Konsolen und die rundbögenartigen Portale zum Keller geben dem Haus seinen herrschaftlichen Charakter. Im Innern mag vor allem die Hauskapelle zu erstaunen. Schon im Jahr 2000 schrieb Anton Carlen, Pfarrer in Ernern: "Jetzt ist das ehrwürdige Kaplaneihaus unbewohnt und schaut träumend, mit Alterserscheinungen und ungepflegt auf den Friedhof, den Künder der Vergänglichkeit". Ein neues Kapitel der Kaplanei soll geschrieben werden. Die Stiftung Ferien im Baudenkmal hat das Gebäude Ende 2018 im Baurecht übernommen. Sie plant es sanft zu restaurieren und darin eine Ferienwohnung anzubieten.

Finanzierung

Dank unserem Modell können die Häuser langfristig erhalten bleiben, doch für die Renovation der Baudenkmäler sind wir auf Spenden und Beiträge angewiesen. Eine erste grobe Kostenschätzung geht von rund CHF 600'000.- für die Renovation der Kaplanei aus. Die Finanzierung des Betriebs der Ferienwohnung wird über die Mieteinnahmen erfolgen.

Zeitplan

Dez. 2018 Überschreibung des Baurechts
Bis Sommer 2019 Sofortmassnahmen zur Erhaltung des Baudenkmals
Bestandsaufnahme und -dokumentation.
Bis Juli 2019 Studienauftrag
Bis Oktober 2019 Planung und Eingabe
Frühling 2020 Beginn Renovation
Herbst 2020 Beginn Vermietung

Helfen Sie uns durch Ihre Spende der Kaplanei eine langfristige Zukunft zu sichern.